Grußbotschaft von DIGNITAS

Grussbotschaft von DIGNITAS – Menschenwürdig leben – Menschenwürdig sterben

 

Der Schweizer Verein „DIGNITAS – Menschenwürdig leben – Menschenwürdig sterben“ gratuliert der „Österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende“ zu ihrer Gründung. Damit reiht sich Österreich in die Gruppe jener Länder ein, in welchen sich gesellschaftliche Kräfte nachhaltig dafür einsetzen, das vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anerkannte Selbstbestimmungsrecht des Menschen insbesondere am Lebensende rechtlich durchzusetzen. 

 

Dies eine der unerlässlichen Voraussetzungen dafür, das Suizidgeschehen positiv zu verändern: Erfahrungen in der Schweiz zeigen, dass die Zahl von tragischen Suiziden und riskanten Suizidversuchen erheblich zurückgehen, wenn sachliche Kommunikation über die eigene Lebensbeendigung tabufrei ermöglicht wird. Wer mit anderen ergebnisoffen über Fragen zu „letzten Dingen“ spricht, ersetzt Schweigen durch Mitmenschlichkeit. Dadurch können Menschen, die daran denken, ihr Leiden und Leben zu beenden, sich darüber frei unterhalten, über alternative Wege schlüssig werden und so zu vernunftgestützten Entscheidungen gelangen. Dies ganz im Sinne Immanuel Kants, welcher dazu ermutigt, den eigenen Verstand zu benutzen, anstatt sich durch irrationale Argumente leiten und bevormunden zu lassen.

 

Ludwig A. Minelli

 

Gründer und Generalsekretär von DIGNITAS – Menschenwürdig leben – Menschenwürdig sterben